digital   regional   verbunden

 

Elektronisches Patientendossier

 

Heute ist oftmals nicht sichergestellt, dass gesundheitsrelevante Informationen zwischen Patient, Hausarzt, Spital, Apotheke, Labor und nachbehandelnden Instanzen wie Physiotherapie, Spitex oder Pflegeheimen störungsfrei fliessen. Die Folgen reichen von unnötigen Mehrfachbehandlungen bis hin zu medizinischen Fehlern. Mit der Spezialisierung im Gesundheitswesen nimmt sowohl die Menge der Daten über einen Patienten als auch die Zahl der Fachleute, die jederzeit Zugriff zu diesen Informationen haben sollten, immer mehr zu.

Diesen Zugriff soll künftig das elektronische Patientendossier ermöglichen. Dabei wird die Krankheitsgeschichte des Patienten auf den Systemen von jenen Praxen oder Kliniken gespeichert, die als erste Ansprechpartner dienen oder einen Grossteil der Behandlung durchführen. Andere Ärzte oder Spitäler, die für die Weiter- und Nachbehandlung relevante Daten und Dokumente wie Röntgenbilder, Operations- und Austrittsberichte, Laborbefunde sowie Medikationslisten benötigen, erhalten Zugang über das elektronische Patientendossier. Dieses existiert lediglich virtuell, da es keinen zentralen Dokumentenspeicher gibt, sondern lediglich Verweise auf die dezentralen Ablageorte dieser Informationen.
Auch die Patienten selber haben die Möglichkeit, ihre Gesundheitsdokumente wie Impfbüchlein, Allergiepass oder die Patientenverfügung im elektronischen Patientendossier zu hinterlegen.

Auf diese Weise sollen den involvierten Gesundheitsfachleuten die relevanten Informationen schneller zur Verfügung stehen. Dies verbessert den Koordinationsaufwand, reduziert unnötige Mehrfachbehandlungen und erhöht damit die Behandlungsqualität und die Sicherheit für die Patienten, was wiederum hilft, Behandlungskosten im Gesundheitswesen einzusparen.

Der National- und Ständerat haben am 19.06.2015 das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) verabschiedet, das voraussichtlich im ersten Halbjahr 2017 in Kraft treten wird. Stationäre Leistungserbringer wie Spitäler und Geburtshäuser sind verpflichtet, sich innerhalb einer Frist von 3 Jahren nach Inkraftsetzung (Pflegeheime innert 5 Jahren) einer Stammgemeinschaft anzuschliessen. Für die Patienten sowie für die ambulant tätigen Gesundheitsfachpersonen wie Hausärzte, Spitex oder Physiotherapeuten ist die Teilnahme hingegen freiwillig.

Am 22.03.2016 hat das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) die Anhörung des Ausführungsrechts zum Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) eröffnet, welche bis zum 29. Juni 2016 dauert.

 

 

Externe Webseiten und Artikel zum elektronischen Patientendossier
 

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsstelle

Verein eHealth Südost
c/o Kantonsspital Graubünden
Richard Patt
Loëstrasse 170
7000 Chur


Telefon  +41 81 256 70 21 
Fax         +41 81 256 69 99
E-Mail